Männer 1 : ESV Flügelrad (22:23)

Am vergangenen Samstag verloren die Schwabacher Handballer ihr erstes Ligaspiel in dieser Saison beim ESV Flügelrad. In einem hitzigen Spiel verloren die Goldschlägerjungs denkbar knapp mit 23:22 in Nürnberg. Man leistete sich im Angriff einfach zu viele Fehler und in den entscheidenden Phasen waren die Räderer immer im Vorteil. Dazu kam noch die ein oder andere sehr fragwürdige Schiedsrichter Entscheidung, die beiden Spielleiter hatten das Spiel nicht immer im Griff. Am tag danach, verloren die Schwabacher leider auch gegen die höherklassige Mannschaft TUS Helmlingen im DHB Amateurpokal Achtelfinale. Bis zur 20 Minute konnte man gegen die Südbadener mithalten, anschließend kamen zu viele technische Fehler im Angriffsspiel. Dennoch war es eine gelungene Auswärtsfahrt und die Spieler können sehr Stolz auf das bisher erreichte im Pokalwettbewerb sein.

Blickt man nochmal auf das Spiel vom Samstag zurück, so war die Reaktion der Mannschaft nach dem Schlusspfiff genau die Richtige. Schnell war allen beteiligten klar, dass das Spiel einfach schnell abgehakt werden muss und man den Blick nach vorne richten. „Mund abwischen und weiter machen, es ist nichts passiert“!

Schwabach konnte sich von Beginn an nicht vom ESV Flügelrad absetzen. Immer wieder, wie im gesamten Spiel, konnte man die Lücken in der Abwehr des Gegners nicht nutzen oder man leistete sich technische Fehler. In der Deckung konnte man allerdings ziemlich überzeugen und Jonas Walwei konnte einige Würfe entschärfen. Im Angriff machte sich auch das Fehlen von Christian Lutsch bemerkbar, der ab der 10 Minute aufgrund eines hässlichen Fouls aussetzen musste. Dominik Meier vom ESV Flügelrad ging völlig über motiviert in einen Zweikampf und verletzte den Schwabacher Toptorjäger im Gesicht. Nach zwei Minuten durfte der Abwehrspieler vom ESV weitermachen, mutige Entscheidung der Unparteiischen. Bis zur Halbzeit blieb es ein ausgeglichenes Spiel. Mit einer 10:9 Führung gingen die Schwabacher in die Kabine. Die Devise für die zweite Hälfte war klar, vorne konsequenter die eigenen Chancen nutzen und bei der hitzigen Atomsphäre einen kühlen Kopf bewahren. Leider konnte man dies nicht in die Umsetzung bringen. Im Angriff scheiterte man das ein oder andere Mal am Torhüter der Heimmannschaft oder man leistete sich technische Fehler. In der Deckung verteidigte man weiterhin stabil, allerdings lief konnten die Nürnberger zu viele Tempogegenstoß Tore erzielen. In der 50. Minute konnte die Heimmannschaft das erste Mal mit 3 Toren in Führung gehen. Schwabach konnte Kontern und man glich mit drei Toren am Stück zum 20:20 nach 52. Minuten aus. Doch auch diese Aufholjagd gab nicht die gewohnter Sicherheit und Flügelrad konnte sich wieder drei Tore absetzen. Schwabach agierte nun mit einer offensiven Deckung und zwang die Räderer zu Fehlern oder zu schnellen Abschlüssen. Die Goldschlägerjungs holten zwei Tore auf. Die letzte Minute des Spieles war nun angebrochen. Flügelrad nahm sich einen zu schnellen Abschluss den Jonas Walwei parieren konnte und man startete den Gegenangriff, um wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Doch dann wurde es Kurios. Das Kampfgericht unterbrach das Spiel und teilte den Schiedsrichtern mit, dass eine Timeoutkarte gelegt worden sei. Die Schiedsrichter stimmten dem zu und unterbrachen das Spiel. Der Ballbesitz wechselte wieder zum ESV Flügelrad, die nun die letzten Sekunden runterspielen konnten. Damit war die erste Niederlage der Saison beschlossene Sache. Fragwürdig, aber man muss die Entscheidung im Nachhinein akzeptieren.

Die Goldschlägerjungs wollen nächste Woche gegen die Landesligareserve des TSV Roßtal, wieder punkten und die Tabellenspitze verteidigen. Dafür werden sie die Woche im Training an der offensiven Abstimmung und der Torgefährlichkeit arbeiten müssen.

Es spielten:

Ott, Florian (Tor), Walwei, Jonas (Tor), Rösch, Alexander, Geck, Mathias (3/1), Halbig, Benno (6/0), Scherbel, Patrick (2/0), Meyer, André (3/3), Reichel, Stefan. Lutsch, Christian (4/1), Hufnagel, Philipp, Reitz, Björn (2/0), Sluik, Sebastian, Seidling, Erik, Götz, Benny (2/0)

Am folgenden Tag ging es dann für die gesamte Truppe, gemeinsam mit den Fans zum Pokalachtelfinale. Nach einer dreistündigen Busfahrt war man an der Halle des TUS Helmlingen in Sübaden angekommen. Hier wurde man freundlich empfangen und man konnte sich in Ruhe auf das Spiel vorbereiten. TUS Helmlingen hatte am Vortag ebenfalls noch in der Liga gespielt und ebenfalls denkbar knapp verloren. Um 15:00 Uhr ging es dann los und von Anfang an machte der ungewohnte Harzball den Goldschlägerjungs zu schaffen. Bis zur 20. Minute konnte man gegen die Südbadener gut mithalten. Das lag an einigen Paraden von Florian Ott und lang ausgespielten Angriffen. Phillip Hufnagel zeigte sich an diesem Nachmittag sehr treffsicher und konnte 7 Mal einnetzen. Allerdings schlichen sich dann wieder einige Abspielfehler ein, die eiskalt ausgenutzt wurden. Zur Halbzeit stand es dann 16:10. Im zweiten Durchgang kam man nur sehr schleppend wieder ins Spiel. Helmlingen führte teilweise mit 10 Toren. Am Ende konnte man den Vorsprung nochmal verkürzen und nahezu jeder Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Das Spiel endete dann 31:24 verdient für den Gastgeber.

Wir wünschen dem sympathischen Verein aus Südbaden viel Erfolg im weiteren Wettbewerb. Die Mannschaft war nach dem Spiel stolz auf die bisherigen Leistungen im Pokal und dem würdigen Ausscheiden aus dem DHB Amateurpokal. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit den mitgereisten Fans ging es dann wieder Richtung Mittelfranken. Vielen Dank an die Fans, toll das ihr die Mannschaft unterstützt habt!