Allgemeine Informationen zum Rhönradturnen

Erfunden wurde das Sportgerät "Rhönrad" 1925 von dem Pfälzer Otto Feick, der nach dem Krieg in seine Wahlheimat Schönau a. d. Brenz in die Rhön zog, dort das Sportgerät erfand und es nach seiner neuen Heimat benannte.

Heute wird im Rhönradturnen in verschiedenen Wettkampfklassifizierungen geturnt, beginnend in der Anfängerklasse über die Landesklasse in Pokalwettkämpfen, bis hinauf zur Bundesklasse die in Meisterschaftswettkämpfen ausgetragen wird. Am Ende steht die Weltmeisterschaft.

Es wird in unterschiedlichen Disziplinen geturnt, im Geradeturnen, im Spiraleturnen und im Sprung. Beim Geradeturnen unterscheidet man das Turnen ohne Musik und das Turnen mit Musik. Beim SC04 Schwabach wird Rhönradturnen seit 01. Januar 2010 angeboten. Es wird in allen Klassifizierungen geturnt, Anfänger-Landes-und Bundesklasse.

Es stehen verschiedene Shows für besondere Anlässe und Events zur Verfügung.

Gründung einer Rhönradabteilung

Seit 01.01.10 gibt es beim SC04 Schwabach eine Rhönradabteilung. Martina Hezel, Petra Müller und Petra Wein sprachen beim SC vor um eine Rhönradabteilung zu gründen. Schnell wurde man sich einig und so begannen insgesamt dreizehn Personen mit drei lizensierten Trainern, einigen Bundes-und verschiedenen Landesklasseturnern zu trainieren.

Die Gründungsmitglieder: (von links oben) Petra Müller, Jan Hezel, Julian Müller, Petra Wein, Vanessa Enzner, Bianca Müller, Natalie Müller, Jessica Scharf, Martina Hezel, Sarah Wein, Kaya Hezel, Svenja Hezel (es fehlt Sabrina Groß)