Die Handballerinnen des SC 04 Schwabach sind wieder auf Kurs, scheinen nun die Negativserie zwischen dem zweiten und vierten Spieltag mit drei Niederlagen am Stück endgültig verarbeitet zu haben. Der zweite Sieg in Folge in der Landesliga Nord mit 31:28 (18:12) war insofern ein herausragendes Resultat, weil es gegen den aktuellen Tabellenführer HSG Mainfranken eingefahren wurde, der zuvor noch keine Niederlage hatte einstecken müssen.

Es war nicht so, dass Trainer Marcus Grüssner keine positiven Erkenntnisse aus den drei Niederlagen ziehen konnte. „Im Gegenteil, es wäre ein wenig zu einfach, würde man die Gründe dafür allein in unserer Personalsituation suchen“, so der Trainer.Vielmehr seien es lauter Kleinigkeiten gewesen, die eben in der Summe zu den Niederlagen geführt hätten.

Mit dem Spiel in Forchheim habe seine Mannschaft eben den Schalter umgelegt und jetzt gegen die HSG Mainfranken da weitergemacht, wo man die Woche zuvor aufgehört hatte. Dennoch gab es auch am Samstag in der Hans-Hocheder-Halle einige schwierigere Phasen. Vor allem nach der Pause, als man sich nach komfortablen Führungen immer mal wieder eine „kleinere Auszeit“ gönnte.

„Aber wir liefen nie Gefahr, das Spiel aus den Händen zu geben“, lobte Grüssner seine Mädchen. Mit einer nunmehr ausgeglichenen Bilanz (6:6 Punkte) könne man den anstehenden Aufgaben gelassener entgegen sehen. Drei Punkte fehlen derzeit auf die Tabellenspitze, die Bilanz sei derzeit für den Coach aber eher zweitrangig: „Wir müssen uns auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren und uns weiter stabilisieren!“

Es spielten:

Lorber, Schneider (Tor), Rapke (3), Dornisch, Häusler (4), Bludau (6), Benz (3/2), Schlegl (5), Spachmüller, Lehner (2), Lubach (8)

Impressionen vom Spiel: