Frauen 1 verlieren in Günzburg ersatzgeschwächt hoch mit 25:41

Die Ambitionen der Landesliga-Handballerinnen des SC 04 Schwabach auf eine Rückkehr in die Bayernliga müssen wohl oder übel vorerst zu den Akten gelegt werden. Beim Spitzenreiter VfL Günzburg bezog die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Marcus Grüßner gewaltige Prügel. So chancenlos wie beim 25:41 (15:21) war Schwabach noch in keinem der bislang elf Saisonspiele.

Schwabach hat jetzt schon fünf Minuspunkte mehr auf dem Konto als Günzburg, gar sechs sind es zum Zweitplatzierten TSV Winkelhaid, gegen den man vor zwei Wochen ja ebenfalls verloren hatte, wenn auch knapp. Die Vorzeichen vor dem Gastspiel in Günzburg waren schlecht. Die Gäste mussten auf ihre Stammtorhüterin Miriam Schneider und auf ihre beste Torschützin der vergangenen Wochen, Barbara Benz, verzichten. Die nach wie vor angeschlagene Leistungsträgerin Amelie Rapke stand nur pro Forma auf dem Spielberichtsbogen, wurde aber noch geschont.

Gegner ungemein effektiv

„Wir waren also nicht gut“, sagte ein gefasster Trainer Marcus Grüßner nach dem Spiel. „Man muss aber auch anerkennen, dass Günzburg richtig gut und gnadenlos effektiv war“, so der Coach. „Für mich ist das mit Abstand die beste Mannschaft der Liga.“ Gegen diese beste Mannschaft der Liga lief Schwabach von Anfang an einem Rückstand hinterher. 8:4 hieß es schon nach zehn Minuten, 16:10 nach 20 Minuten. Der Halbzeitstand von 21:15 war deutlich. Doch ganz schienen die Gastgeberinnen noch nicht außer Reichweite.

Das änderte sich nach dem Wechsel schnell: Mit einem 6:0-Lauf erhöhte Günzburg auf 27:15, die Messe war schon nach 36 Minuten gelesen. Der Rest war ein Handball-Punktspiel unter freundschaftlichen Bedingungen.

Zwei Spiele stehen jetzt noch bis Weihnachten an. Nächsten Samstag zu Hause gegen Volkach, eine Woche später bei Schlusslicht Schweinfurt. Beides machbare Gegner für den SC 04 Schwabach. „Da muss dann wieder etwas kommen von uns“, fordert Trainer Grüßner.

Es spielten:

Klier (Tor), Doana (2), Wälzlein (4/2), Dornisch, Roser, Häuslein (2), Bludau (3), Schlegl (1), Schmidpeter (3), Lehner (2), Lubach (8)