Die „Erste“ der SG SC 04 Schwabach/Büchenbach punktete in der Bezirksoberliga gegen zwei unten platzierte Teams und verteidigte die Tabellenführung.

Die Aufgabenstellung für die 1. Tischtennis-Damenmannschaft der SG SC 04 Schwabach/Büchenbach war klar: zwei Siege sollten gegen die im unteren Tabellendrittel platzierten Mannschaften von TTC Retzelfembach und TV Hilpoltstein in der Bezirksoberliga eingefahren werden. Und sie lieferten: Beide Spiele wurden souverän gewonnen.

Das Heimspiel gegen Retzelfembach begann mit einer Punkteteilung in den Doppeln. Simone Böhm und Gabi Tempelmeier hatten keine Probleme mit Sabine Ufert/ Margit Plommer. Nadine Zottmann und Cornelia Fröhlich wehrten sich zwar nach Kräften, mussten sich aber in vier Sätzen Monika Sperr und Birgit Lößlein geschlagen geben.

In den Einzeln konnten die SG-Damen dann aber überzeugen. Gabi Tempelmeier, Simone Böhm und Nadine Zottmann punkteten je zweimal. Cornelia Fröhlich musste in ihrem ersten Einzel eine knappe Fünf-Satz-Niederlage hinnehmen, stellte aber mit dem Sieg in ihrem zweiten Einzel den Endstand zum 8:2 her.

Bei den Gastgeberinnen vom TV Hilpoltstein gelang ein besserer Start. Beide Doppel gingen an die SG. Auf das vordere Paarkreuz mit Gabi Tempelmeier und Simone Böhm war auch in der Burgstadt Verlass. Ihre Siege über Anja Danzer-Etschel und Alexandra Siegert waren ungefährdet und brachten die 4:0-Führung für die Schwabacherinnen.

Den ersten Punkt für Hilpoltstein erspielte Karin Hausner. Sie behauptete sich mit ihrem sicheren Spiel in fünf Sätzen gegen Cornelia Fröhlich. Nadine Zottmann (gegen Silke Gegg), wiederum Gabi Tempelmeier (gegen Alexandra Siegert) und Simone Böhm (gegen Anja Danzer-Etschel) erhöhten mit klaren Siegen auf 7:1. Erneut war es dann Karin Hausner, die für Hilpoltstein punktete. Ihr unterliefen kaum Fehler, so dass Nadine Zottmann mit ihrem Angriffsspiel nicht durchkam. Wie schon gegen Retzelfembach setzte Cornelia Fröhlich auch in Hilpoltstein den Schlusspunkt. Sie hielt Silke Gegg in drei Sätzen in Schach, so dass die SG-Damen mit einem weiteren 8:2-Sieg die Heimreise antreten konnten.