Eine Woche noch, dann haben die SKATERHOCKEY-Spieler des SC 04 Schwabach eine richtige Heimat. Und die Stadt eine neue attraktive Sportstätte.

Die neueste Sportstätte in der Stadt ist so gut wie fertig. Ab 31. August werden im Skaterstadion beim SC 04 Schwabach die Schläger geschwungen und die Kugeln fliegen. Die Arbeiten haben nach umfangreichen Vorbereitungen zwar erst vor zwei Monaten begonnen, stehen aber schon kurz vor dem Abschluss.

Skaterhockey ist absolute Trendsportart. Unter dem Dach des SC 04 Schwabach jagen inzwischen mehr als 60 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder auf Inline-Skates und mit dem Eishockeyschläger dem Ball hinterher. Tendenz: steigend. Das Problem bislang in Schwabach: Es gibt kaum Trainings- und schon gar keine Spielmöglichkeiten. Die „Heimspiele“ von „Schwabach United“ in der Landesliga Nord mussten deshalb in dieser Spielzeit in Erlangen ausgetragen werden. Der sportliche Erfolg hielt sich in Grenzen. Ein Sieg, ansonsten lauter Niederlagen, letzter Platz.

Bessere Bedingungen

Aber das muss ja nicht so bleiben. Denn die Rahmenbedingungen werden sich demnächst entscheidend verbessern. In der vor vier Jahren gegründeten Abteilung wurde nämlich vor geraumer Zeit der Plan geschmiedet, ein eigenes überdachtes Stadion für die Sommervariante des Eishockey zu bauen.

Erst eine verrückte Idee, jetzt Realität

Was sich anfangs wie eine verrückte Idee angehört hat, ist inzwischen Realität. An der Nördlinger Straße ist eine 40 mal 20 Meter große asphaltierte Spielfläche entstanden. Die Rundum-Bande eiste Abteilungsleiter Jürgen Sonntag von den Nürnberger Ice-Tigers los. Über der eigentlichen Bande sind bis in eine Höhe von2,80 Meter feste Glaselemente verspannt. Ein Schutz für Zuschauer, aber auch ein Schutz der Spieler vor den Unbilden des Wetters. Denn: Das Stadion ist zwar überdacht, aber nicht geschlossen.

Noch muss fleißig geschraubt und gebohrt werden.Die schmucken Container für Ausrüstungsgegenstände werden erst in den nächsten Tagen geliefert. „Wenn wir am 31. August und 1. September das Stadion eröffnen, werden wir noch nicht ganz fertig sein“, sagt Jürgen Sonntag. „Aber wir werden einen spielfähigen Platz haben.“ Der größte Unterschied im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen: Gespielt wird nicht auf Asphalt, sondern auf einem Kunststoffbelag, der auf den Asphalt mit einem Klick-System gelegt wird. Der große Vorteil: Die Rollen der Inline-Skates nutzen sich nicht so schnell ab, auch die Schläger machen lange nicht so schnell die Grätsche.

Jürgen Sonntag ist überzeugt, dass das Stadion neue Interessenten für seinen Sport anlocken wird. Denn ein überdachtes Skaterhockey-Stadion gibt es bislang in der ganzen Metropolregion nicht.

Noch im Rahmen

Die Kosten halten sich für den Verein in einem noch überschaubaren Rahmen. Was zum ersten daran liegt, dass die Sportler die bestehenden Duschen und Umkleiden auf dem Sportgelände nützen werden (auch wenn die Fußwege weit sind). Was zum zweiten daran liegt, dass das Dach die Schwabacher Agenda- 21-Gruppe vorfinanziert hat, die darauf eine große Photovoltaik-Anlage pflanzen wird. Was zum dritten aber vor allem daran liegt, dass die Skaterhockey-Spieler viel Eigenleistung einbringen. Und nicht nur sie. Kegel-Abteilungsleiter Hans Kiefhaber zum Beispiel gehört zu den fleißigsten Helfern, der in den vergangenen zwei Monaten kaum einmal einen Tag gefehlt hat.

42 fleißige Helfer

In der Bau-WhatsApp-Gruppe der Skaterhockey-Abteilung finden sich mittlerweile 50 Namen. „42 davon haben auch wirklich mit angepackt“, freut sich Jürgen Sonntag. Manche nur einmal an einem Samstagvormittag, manche aber auch hunderte von Stunden.

Eröffnungswochenende

Am 31. August/1. September lädt der SC 04 Schwabach nun zum Eröffnungswochenende ein. Am Samstag, 31. August, ab 9 Uhr messen zehn Teams aus Süddeutschland bei einem großen Turnier die Kräfte, auch Schwabach United schickt zwei Mannschaften aufs Feld.

Am Nachmittag ab 13.30 Uhr haben Interessierte – Kinder und auch Erwachsene – immer wieder die Möglichkeit, selbst einmal diesen rasanten Sport auszuprobieren. Zwischen diesen Schnuppertrainings-Einheiten zeigen Einsteiger und die kleinen Skaterkids ihr Können. Für Kinder gibt es ein gesondertes Programm.

Ab 18.30 Uhr gibt es einen etwa einstündigen offiziellen Teil, danach locken eine Skatedisco und Live-Musik mit „Unlucky Strike“ ins und ans Stadion. Wer es etwas ruhiger will: Nebenan wird ein 500 Besucher fassendes Zelt aufgebaut. Am Sonntag ab 9 Uhr wird das Zehner-Turnier mit den letzten Vorrunden- und den Platzierungsspielen abgeschlossen. Das Finale steigt um 14 Uhr.