„Erste“ hofft auf Aufstieg, „Zweite“ stemmt sich gegen Abstieg

Weiter geht die Siegesserie bei der Tischtennisabteilung des SC 04 Schwabach. Egal ob Greuther Fürth oder Großhabersdorf, die Erste Mannschaft fährt einen Sieg nach dem anderen ein.

Mit 9:2 und 9:0 auch noch sehr deutlich. Vier Punkte Vorsprung bei einem Spiel weniger gegenüber der zweitplatzierten Mannschaft aus Wolframs-Eschenbach lassen einen direkten Aufstieg in die Bezirksoberliga immer wahrscheinlicher werden. Die zweite Mannschaft konnte zuletzt gegen Großhabersdorf ebenfalls einen wichtigen Sieg einfahren. Man gibt sich weiterhin noch nicht geschlagen und kämpft verbissen um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Gruppe 2 Ost.

Die Spieler der dritten Mannschaft hatten nach ihrem letzten Sieg gegen den TSV Stein vier Wochen Pause und greifen am kommenden Freitag gegen Unterasbach in den Kampf um Platz eins in der Tabelle ein. Ein Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn würde die vorübergehende Tabellenführung bedeuten.

Eine Mannschaft darunter bleibt es beim gewohnten Bild. Ein 9:0-Sieg gegen Stein machte den Aufstieg vorzeitig perfekt. Der zweite Platz ist den Spielern der „Vierten“ nicht mehr zu nehmen. Jetzt geht es darum, die Saison ungeschlagen abzuschließen. Die beiden schwierigsten Gegner stehen allerdings noch aus.

Durch die Umstrukturierung der Ligen und der Zusammenführung der Topmannschaften nach der Vorrunde, haben die Damen und Herren der fünften Mannschaft in der Rückrunde eine schwere Aufgabe vor sich. Sieht man sich die Rangliste der einzelnen Spieler in der Herren Bezirksklasse D Ost TOP an, wird sehr schnell deutlich, dass die Leistungsschere zwischen den Mannschaften sehr weit auseinander geht. In der Vorrunde noch gut mit dabei, musste man sich zuletzt deutlich stärkeren Gegnern stellen. Trotz hartem Kampf konnten drei Niederlagen in Folge nicht abgewendet werden.

Nach einem kleinen Stolperer im ersten Rückrundenspiel holten die Damen des SC 04 gegen den Tabellendritten einen wichtigen Punkt. Dieses Unentschieden war der nötige Befreiungsschlag und ließ zwei Siege folgen. Mit 9:15 Punkten in der Tabelle besteht nun ein einigermaßen ordentliches Polster auf die Abstiegsplätze. Vier Spiele stehen nun in den nächsten vier Wochen an. Mit zwei nicht ganz unwahrscheinlichen Siegen und etwas Glück, ist zum Schluss der Saison sogar noch ein Platz im Mittelfeld möglich.

Die Jugend erwischte zuletzt keinen so glücklichen Tag und gab beim Nachbarn TV 1848 Schwabach zwei Punkte ab. In den letzten beiden Spielen soll noch einmal alles an Leistung abgerufen werden, was vorhanden ist, um einen dritten Platz in der Tabelle zu erspielen. Ein Aufstieg in die nächst höhere Liga ist nicht mehr möglich. Ein Abstieg dafür aber ebenso wenig.