Zum zweiten Mal nach ihrem Auftakterfolg beim Neuling SG Kunstadt schreiben dieHandballerinnen des SC 04 Schwabach in der aktuellen Landesliga-Saison schwarze Zahlen. Dank eines souveränen 32:23 (14:9)-Erfolges gegen den 1. FC Nürnberg in der Sporthalle am Valznerweiher gehen die Schützlinge von Trainer Marcus Grüssner mit der positiven Bilanz von 10:8 Punkten und einem guten Gefühl ins Derby gegen den TSV Wendelstein am nächsten Samstag.

Lösbare Aufgaben

Mehr noch, die Leistung stimmt zuversichtlich für das Restprogramm vor Weihnachten, das auf den ersten Blick durchaus lösbar erscheint, denn „die Brocken kommen erst wieder in der Rückrunde“, blickt Trainer Marcus Grüssner schon mal ein Stück weiter nach vorne. Vor allem die Abwehrarbeit beim Spiel in Nürnberg lobte der Trainer. Dazu gehören auch zwei gut haltende Torhüterinnen. Ein Sonderlob gab es vom Trainer vor allem für Miriam Schneider, die ganz stark gehalten habe. „Dadurch sind wir auch gut in die Gegenstöße gekommen“, fasste Grüssner zusammen.

Eigentlich hatten die Schwabacherinnen mit dem einstigen Aushängeschild des deutschen Frauen-Handballs keine Probleme, die Punkte einzufahren. Zwar lief man bis etwa zur 13. Minute einem Rückstand hinterher, aber dann erarbeiteten die Schwabacher Mädchen einen Vorsprung heraus. Zur Pause führte der Gast mit fünf Toren (14:9). Nach dem Wechsel setzte sich der Trend fort. Schwabach baute den Vorsprung zwischenzeitlich gar bis auf zehn Tore (22:12) aus. Am Ende waren es zwar „nur“ neun Treffer Unterschied, aber ein letztlich ungefährdeter Sieg.

Es spielten:

Lorber, Schneider (Tor); Czöppan (4), Rapke (5), Wälzlein (6), Dornisch, Häusler (3), Bludau (5), Benz, Schlegl (3), Meier zu Wickern, Lehner, Lubach (6/2)