Marcus Grüssner geht mit den SC-04-Handballerinnen in die zweite Saison. Ein Wiedersehen mit dem TSV Wendelstein.

„Sehr zufrieden mit Platz drei“, waren Trainer Marcus Grüssner und die Handballerinnen vom SC 04 Schwabach nach dem letzten Spieltag, zumal nach dem Abstieg aus der Bayernliga die Vorgaben voll umgesetzt werden konnten. Wieder neu orientieren in der Landesliga habe man sich als Ziel gesteckt und „möglicherweise dran bleiben an den Spitzenplätzen“, so Marcus Grüssner.

Also: Soll erfüllt, auch wenn zwischenzeitlich mehr möglich gewesen wäre, hätten die Schwabacherinnen nicht den Durchhänger im November mit vier Niederlagen am Stück gehabt. „Mit Meister Winkelhaid und dem VfL Günzburg, der an der Aufstiegsrelegation teilnimmt“, hätten sich aber die beiden konstantesten Mannschaften verdient durchgesetzt, so Marcus Grüssner.

Weiter in Schwabach

Der wird die Mannschaft auch in der neuen Saison betreuen, darauf habe er sich mit den Verantwortlichen der Handballabteilung verständigt. „Jetzt haben sich meine Spielerinnen aber erst mal eine Pause verdient“, ließ der durchblicken, verwies aber auf ein spezielles Fitnessprogramm für seine Schützlinge in der Pause, ehe dann in den Sommerferien die heiße Vorbereitungsphase auf die neue Saison starten wird.

Im Kader des SC 04 wird es wohl wenig Veränderungen zur neuen Saison geben. Mit Maria Klier verlässt eine Torhüterin die Mannschaft, „wir haben aber für Ersatz gesorgt“, ließ der Trainer wissen.

Mit Blick auf die neue Saison freut sich Marcus Grüssner vor allem auf das Wiedersehen mit den Damen des TSV Wendelstein, die ja den Aufstieg in die Landesliga geschafft haben. In seiner Wendelsteiner Vergangenheit hat er als Nachwuchscoach viel für die positive Entwicklung der TSV-Handballabteilung getan. Insgesamt drei Jahre lang betreute er zudem die Damenmannschaft des TSV als Trainer. „Das ist zwar schon eine gewisse Zeit her“, so Grüßner, „aber in der aktuellen Mannschaft stehen immer noch Spielerinnen, mit denen ich damals noch zu tun hatte. Auch meine Frau spielt ja für den TSV Wendelstein!“

Trotz der familiären Bindung zur Damenmannschaft des TSV Wendelstein befürchtet Marcus Grüssner, dass der Neuling in der Landesliga Nord sicherlich vom ersten Spieltag an ums sportliche Überleben kämpfen wird. Was die Damen des SC 04 angeht, so traut er seiner Mannschaft schon wieder eine gute Rolle zu. Wie gut, das hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Zunächst gilt es aber, die Hausaufgaben zu machen.