Eigentlich wollte man in den beiden letzten Spielen auf Tuchfühlung bleiben, ehe es zum Schlager in Feucht kommt. Nun verlor der SC 04 zwei Mal am Stück – 0:2 in Forchheim und 1:3 gegen Spitzenreiter Stadeln – und musste abreißen lassen zum 1. SC. Vor dem Schwabacher Gastspiel in Feucht am heutigen Freitagabend (Anstoß 19 Uhr) trennen die beiden Rivalen sechs Punkte. Keine optimalen Voraussetzungen für Trainer Jochen Strobel und seine Mannen, um ohne Druck in dieses Spiel gehen zu können.

Der Schwabacher Trainer sieht das natürlich ein wenig anders, ist er doch darauf bedacht, den Druck von seinem Team zu nehmen. „Wir spielen morgen gegen den FC Bayern der Liga – für uns ist das ein Bonusspiel, die Feuchter sind da schon mehr gefordert“, ließ Jochen Strobel gestern durchblicken. Und in der Tat verrät der Blick auf die Tabelle, dass der 1. SC als Zweiter zwar Teil der Spitzengruppe ist, dass aber ganz oben einer steht, der mit 15 Punkten aus fünf Spielen noch keinen Makel gezeigt hat. Neuling FSV Stadeln, der ebenfalls heute Abend ein weiteren Heimspiel gegen SV Mitterteich bestreiten kann, hat zuletzt in Schwabach (3:1) durchaus Klasse gezeigt.

Das gibt auch Jochen Strobel insgeheim zu: „Wir hätten zwar in Führung gehen können — das taten wir nicht,und so war der Sieg des FSV verdient!“ Die Niederlage eine Woche zuvor in Forchheim wurmt den SC-04Coach schon wesentlich mehr, weil „wir da die klar bessere Mannschaft waren!“ Hätte, wenn und aber. Nachkarteln sollte man nicht, das bringt nichts. Vielmehr sollte man sich auf die nächste Aufgabe konzentrieren, die wird schwer genug. Positiv sollte die Schwabacher aber stimmen, dass sie heute Abend nahezu in Bestbesetzung antreten können. „Wir haben fast alle Mann an Bord“, so Strobel. Nur Dominik Brunnhübner wird nach seiner Verletzung in Baiersdorf noch fehlen. „Wohl noch zwei Wochen lang“ dürfte er noch an den Folgen seiner Knieverletzung laborieren.